Foxconn Arbeiter

Dass Apple mit den etwas schlechteren Verkaufszahlen des iPhones immer weniger Gewinn macht dürfte klar sein, doch versucht der Konzern nun gegen diesen Trend etwas zu unternehmen und direkt bei der Produktion des iPhones damit zu beginnen. Wie nun aus sehr gut informierten Quellen zu hören ist, soll Apple die Produktionskette des iPhones um ein weiteres Unternehmen erweitern, um somit die Produktionsmassen zu splitten und den Druck auf die anderen Hersteller zu erhöhen.

Wer produziert es günstiger?
Apple will damit erreichen, dass die Produktionskosten und Fertigungskosten noch weiter gedrückt werden und dass man das fertige iPhone noch günstiger einkauft als es jetzt schon der Fall ist. Genauer gesagt will Apple mit unterschiedlichen Herstellern eine Mischkalkulation schaffen, die dann auf den Endpreis des Produktes heruntergebrochen werden kann.

Materialkosten senken
Doch nicht nur bei der Fertigung und Produktion gibt es in diesem Bereich Veränderungen. Auch bei den Rohstoffen hat Apple die Finger im Spiel und möchte gewisse Bauteile oder Rohstoffe günstiger beziehen. Somit soll die Marge der iPhones noch weiter erhöht werden, um die derzeit schleppenden Verkaufszahlen mit einer effektiveren Kalkulation wieder wettzumachen.

Ob dies dann auf die Qualität der Produkte Einfluss hat, bleibt abzuwarten. Apple wird aber alles daran setzen, dass Apple dies nicht der Fall sein wird.