campus2_luft1-1

Wie das Wall Street Journal nun berichtet, fordern Analysten von Apple, die nicht mehr so lukrative Mac-Sparte komplett aufzugeben, um sich wichtigeren Dingen zu widmen. Gemeint ist damit die iPhone-, iPad- und Apple Watch-Sparte, die dem Konzern ca. 70 Prozent des Gewinns einbringt. Natürlich kann man aus diesem Blickwinkel schnell in Versuchung kommen diese Aussage zu treffen, dennoch sind viele der Meinung, dass der Mac unmissverständlich zu Apple gehört und eine Einstellung der Produktion einfach nicht Ziel des Unternehmens sein darf. Doch fragen wir uns, was die Analysten dazu bewegt, diese Aussage zu treffen?

Apple sei überfordert
Man ist der Meinung, dass Apple sozusagen auf zu vielen Hochzeiten tanzt und damit überfordert ist. Ähnlich große Unternehmen wie zB Amazon oder Google würden sich auf im Wesentlichen zwei Bereiche konzentrieren. Apple hingegen müsse aber bereits fünf Bereiche bedienen (wenn man Apple Music quasi als Ersatz für die iPods sieht). Aus diesem Grund wäre es am sinnvollsten die Arbeitskraft der Mac-Sparte in andere Projekte zu stecken, um diese deutlich schneller voranzutreiben, so die Analysten. Wir sind aber der Meinung, dass Apple genau dieses Problem erkannt hat und deshalb auch einen neuen Campus errichtet, um hier die Arbeitsplätze zu schaffen, die für den Fortbestand aller Produkte notwendig sind.

Wie seht ihr die Situation?