Immer wieder spricht die Fachpresse von einem Update-Frust der Android-Nutzer, der langsam aber sicher immer mehr zu Problem wird. So hat Google das letzte Update 4.2 zur Verfügung gestellt, aber bis jetzt unterstützen nur 2 Hersteller dieses Update mit ihren Smartphones. Klar ist, dass die Hersteller keine Updates verkaufen wollen, sondern Geräte. Daher wird meist darauf verzichtet, das Smartphone für ein weiteres Software-Update vorzubereiten. Dadurch kann man sehr klar erkennen, warum die User einen Frust auf das Betriebssystem entwickeln.

Lange Wartezeiten!
Sollte ein Update für ein Smartphone bereitgestellt werden, dauert es meistens sehr lange bis die Hersteller reagieren. Es kann aber auch vorkommen, dass der Hersteller komplett auf Updates und damit auch Sicherheitsupdates verzichtet. Grund dafür ist, dass die Konfiguration der Updates viel Arbeitszeit in Anspruch nimmt, die der Hersteller nicht einplant und auch nicht finanzieren möchte.

Ohne Update sehr unsicher!
Natürlich denkt sich Google bei jedem Update seinen Teil und schließt Sicherheitslücken. Da aber die Hersteller auf genau diese Updates verzichten, sind viele älteren Smartphones sehr unsicher und man macht es Hackern sehr leicht auf das System zuzugreifen. Immer mehr Besitzer verbannen aus diesem Grund ihre sensiblen Daten vom Smartphone und setzen lieber auf ein sicheres System.