google-glasses-lead

Google hat seine Datenbrille nun zumindest in den USA zum freien Verkauf freigegeben und man erhofft sich dadurch einen kleinen Durchbruch am Markt. Wie es scheint, ist die Akzeptanz dem Gerät gegenüber aber ziemlich schlecht, da viele Menschen es nicht wollen, gefilmt, aufgenommen oder abgehört zu werden. Aus diesem Grund hat das Unternehmen nun auch ein WLAN-Protokoll entwickelt, welches Google Glass-Träger aufspürt und dann direkt aus dem WLAN wirft, um keine Bilder oder sonstige Daten in das Netz zu stellen. Solche Protokolle sollen in vielen öffentlichen WLAN-Netzwerken eingerichtet werden, um sich vor den Trägern zu schützen.

Google kämpft
Zwar hat der Internetriese es geschafft, dass einige Google Glass-Träger in den Straßen Amerikas herumlaufen, dennoch ist der größere Teil der Bevölkerung eher negativ gestimmt und es ist zu befürchten, dass das Produkt bei den Kunden nicht so gut ankommen wird wie sich Google dies eigentlich vorgestellt hat.